Hamam Hamburg | Geschichte
21870
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-21870,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.3,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive,responsive-menu-push-left
 

Geschichte

Das türkische Bad (Hamam)

 

Die türkische Badekultur stammt noch aus der Zeit der in Kleinasien errichteten römischen Thermen. Wegweisend für die Entwicklung einer eigenständigen Badekultur waren vor allem die heißen Thermalquellen im Stadtteil Çekirge der westtürkischen Stadt Bursa, die bis 1368 Hauptstadt des Osmanischen Reiches war. Die Geschichte dieser Anlagen lässt sich bis ins 6. nachchristliche Jahrhundert zurück verfolgen. Zu ihren bekanntesten regelmäßigen Besuchern zählte die byzantinische Kaiserin Teodora III. (985-1056 n. Chr.). Eine der drei dort heute existierenden Hamam-Anlagen stammt noch aus dem 12. Jahrhundert.

 

In Istanbul ließ Nur Banu Sultan (Mutter von Sultan Murat III.) im Jahre 1584 durch den Architekten Mimar Sinan das berühmte öffentliche Badehaus Hamam Cemberlitas bauen.

 

Dank dem strengen Reinlichkeitsgebot des Islams erfreuten sich Hamams traditionell großer Beliebtheit. So hat sich aus ihnen mit der Zeit ein sozialer Treffpunkt, sowie eine eigene Körperkultur entwickelt, die aus der orientalischen Kultur nicht mehr wegzudenken ist.

www.das-hamam.de